i-Grammar
i-Grammar
Wortarten
Satzteile
Inversion
Genitiv
Zeiten
If - Sätze
Indirekte Rede
Konstruktionen
Komma
Appendix
Kontakt
© Frank Schmidt

© 2004 by Frank Schmidt. Diese englische Grammatik, insbesondere auch in Form dieser Homepage, unterliegt urheberrechtlichem Schutz. Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung des Autors darf kein Teil in irgendeiner Weise kopiert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Dies gilt insbesondere für das Einspeisen in elektronische Systeme. 

Technische oder inhaltliche Fehler sind nicht auszuschliessen. Der Autor beziehungsweise Webmaster übernehmen keine Garantie, die juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für die Folgen, die auf fehlerhafte Angaben oder die Benutzung dieser Homepage beziehungsweise Grammatik zurückgehen.

Für Links gilt: Es besteht kein Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte fremder Internetseiten. An dieser Stelle wird sich daher von allen fremden Inhalten distanziert, auch wenn hier auf externe Seiten ein Link gesetzt wurde.

Vorwort

Personen, die Englisch lernen, verfügen bald über ein weitaus größeres Sprachvermögen, als sie denken. Beim Sprechen macht sich dies erstaunlich bemerkbar, wenn sie bei einem aufrichtigen Kommunikationsinteresse, zum Beispiel bei einem sie ansprechenden Thema oder interessanten Personen, sprachlich spontan agieren. Dann nämlich schaltet ihr Sprachmechanismus tatsächlich von der Muttersprache auf Englisch um, und es kommt kaum noch zu hoffnungslosen direkten Übersetzungsversuchen oder qualvoller Vokabelsuche.

In schriftlichen Arbeiten ist mehr Zeit vorhanden und es besteht oft Prüfungsangst. Es steigt damit die Gefahr, daß der Sprachmechanismus in der Muttersprache verbleibt und das negative Szenario entsteht. Daher ist es wichtig, möglichst schon in Englisch zu planen und vergleichsweise schnell zu schreiben. Danach sollte man sich dann in Ruhe mit der Sprachrichtigkeit eines verfaßten Textes beschäftigen. Im Gegensatz zu der weitgehend unbewußten Sprachproduktion, kann man hier sehr bewußt agieren - sogar in Deutsch, falls man denn nach den grammatischen Regeln kontrolliert und sich eben nicht an irreführende Übersetzungen klammert: zum Beispiel Überprüfen der Satzstellung nach Subjekt, Prädikat und Objekt.

Das menschliche Bewußtsein ist in seiner Kapazität sehr begrenzt. Daher kommt es bei einer bewußten Kontrolle der Sprachrichtigkeit darauf an, Zeit zu haben und sich zu konzentrieren. Diese englische Grammatik fokussiert daher auf wenige, klare und vernetzte Regeln. Mehrdeutige oder unpraktische Begriffe wie ‘ing-Form’ oder ‘Infinitive ohne to’ werden hier vermieden.

Oft werden hier die englischen Fachbegriffe in den deutschen Erklärungen verwendet. Sollten hier Unsicherheiten auftreten, orientiere man sich an der Liste im Appendix. Zahlreiche Verknüpfungen erleichtern ein vernetztes Verstehen, welches in einer gebunden englischen Grammatik  meist erst umständlich über den Index erfolgen würde.

In den Beispielen sind zentrale Bestandteile grün hervorgehoben, wichtige Signalwörter und Bezugswörter sind oft zusätzlich kursiv gekennzeichnet.

                                                                                                                                                               

                                                                 v831